fondstelegramm.de
Freitag, 15.12.2017
https://www.fuchsbriefe.de/ratings/vermoegensmanagement/tops-2018/
http://www.zukunftsforum-sparkassen.de

Der reflexartige Ruf nach mehr Regulierung

Liebe Leser

Diese Woche hat der "Marktwächter Finanzen", eine Initiative der Verbraucherzentralen, eine Studie zu Crowdinvesting vorgelegt. Sie kommt zum Ergebnis, dass die Verträge und die VIBs der Projekte häufig unvollständige oder widersprüchliche Informationen bieten würden.

Dazu wurden Angebotsunterlagen von 83 Projekten auf 33 Plattformen untersucht. 51 Projekte beschrieben ihr Anlageobjekt im VIB ungenau und unzureichend, bei fast der Hälfte der Projekte standen Angaben im VIB im Widerspruch zu Angaben im Vertrag zum Beispiel was die Laufzeit des Darlehens betrifft. Die Darstellung der Kosten – im Prinzip ein Verdienst des VIB, weil sie sonst nirgends auftauchen würden – ist so uneinheitlich, dass ein sinnvoller Vergleich nicht möglich ist.

So weit, so verdienstvoll. Der Kritik an einer viel zu oft unzulänglichen und irreführenden Informationslage schließe ich mich an. Gleichwohl ist der reflexartige Ruf nach immer noch mehr Regulierung auch keine Lösung. Eine Plattformregulierung und Beaufsichtigung durch die Bafin, wie sie der Marktwächter Finanzen fordert, könnte sogar gegenteilige Effekte zeitigen. Derzeit klafft die Qualität der Informationen, die die Plattformen zu ihren Projekten anbieten, weit auseinander. Das ist nicht nur nachteilig. Orientiert man sich an der Maßgabe, ob man sich ausreichend informiert fühlt, fährt man – so behaupte ich – besser als wenn im Wege der Regulierung ein Mindestmaß einheitlich darstellbarer Information zwar verbindlich eingeführt wäre, das aber daran kranken würde, sich auf dem Niveau eines so kleinen gemeinsamen Nenners zu bewegen, dass die Entscheidungsgrundlage nicht qualitativ verbessert wäre.

Es würde sich im Gegenteil der Effekt einstellen, dass sich durch das Siegel der Regulierung das Bewusstsein verliert, dass von einer schlechten Informationsbasis auch und gerade dann Gefahr ausgeht, wenn ihre Einheitlichkeit per Aufsicht sichergestellt ist. Wer mal ernsthaft – aus Anlegersicht wohlgemerkt, nicht aus Sicht der juristischen Berater der Anbieter – einen Bafin-Prospekt auf den eigentlichen Mehrwert der darin gegebenen Informationen abgeklopft hat, der wird mir recht geben.

Eine schöne Vorweihnachtsszeit wünscht

Tilman Welther

Weitere Editorials

Die Angst der Stiftungen Bafin warnt vor ICOs – Aber was ist das? Last Call: Symposium "Sachwerte digital" Symposium "Sachwerte digital" - Jetzt anmelden Immobilieninvestment über die Crowd – die erste Pleite?

 A B O N N E M E N T 

Abonnement beantragen

Einverständniserklärung

15.12.2017  Bitte lesen Sie zuerst unsere Allgemeinen Geschäfts- und Nutzungsbedingungen. Sollten Sie diese nicht akzeptiert haben, können Sie nicht an unserem Dienst fondstelegramm teilnehmen.

  • Ja, ich will das kostenfreie Abonnement des fondstelegramm beziehen.

    Die Allgemeinen Geschäfts- und Nutzungsbedingungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.

  • Ja, ich will das kostenpflichtige Abonnement des fondstelegramm beziehen.

    Preisübersicht
    Ich kann zwischen jährlicher (948,00 Euro) und halbjährlicher Zahlung (2x 498,00 Euro) jeweils inkl. MwSt. wählen (48,00 Euro Ersparnis) bei jährlicher Zahlung).

    Als Zahlungsweise haben Sie
    a) Bankeinzug (mit sofortiger Freischaltung) oder
    b) Rechnungsstellung (Freischaltung nach Zahlungseingang)
    zur Verfügung.
    Mindestbestelldauer: 12 Monate
    Die Allgemeinen Geschäfts- und Nutzungsbedingungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.

programming & layout by contentmanagement hmdata.de Site:0,109375: